Die Plüsch-Falle – Eine Fehleranalyse

Es war einmal ein Projekt – das scheiterte. Glaubt man der Statistik, ist dies nicht ungewöhnlich. Es war aber ungewöhnlich, dass der Lenkungsausschuss viel zu spät mitbekommen hat, wie schlecht es um das Projekt stand. Nach dem Abbruch begann also eine Fehleranalyse und man entdeckte einen spannenden Faktor, der wohl zum Scheitern des Projektes beitrug: Die Plüsch-Falle.

Schon zu Beginn des Projektes war klar, dass hier ein Kommunikationsstarker Projektleiter her muss. „Vor allem die menschliche Komponente ist uns besonders wichtig“, „wir kommunizieren hier immer total offen und ehrlich“ – und so begann es auch. Man lobte die tolle Projektatmosphäre und ruckzuck waren Dienstleister und Kunde beim Du. Nach anstrengenden Meetings zog man gelegentlich um die Häuser und  telefonierte sogar privat, um den favorisierten Sportclub des anderen PLs zu dissen.
In dieser kuscheligen Plüschatmosphäre hätte alles wunderbar funktionieren können, wenn sich im weiteren Projektverlauf der Projektkumpane nicht als PLVP (Projektleiter-Vollpfosten) entpuppt hätte.

Und damit begann vermutlich ein Kommunikationsproblem: Mails, die mit „Lieber Torben-Pascal“ beginnen, gehen selten mit „Deine Arbeitsweise ist ein Projektrisiko, weil Du alle Meilensteine verbummelst“ weiter.

Kleinere und größere Probleme wurden daher eher mündlich auf dem kleinen Dienstweg kommuniziert, das reicht ja auch, denn jeder vertraute darauf, dass der andere schon seine Vorgesetzten (Lenkungsausschuss) informieren wird. Schließlich will man ja niemanden anschwärzen.

Irgendwann, als die Verzögerung immer größer und die Kosten immer höher wurden, wechselte die Stimmung von „plüschig“ zu „frostig“ : Der Ton in den Mails verschärfte sich und wies auf Verzug bei den Meilensteinen und eine Explosion der Kosten hin. An diesem Punkt wurde die Kommunikation dann auch total offen und ehrlich: „Ich kann nicht damit umgehen, wenn man mich unter Druck setzt und mir Fristen setzt.“
Schade eigentlich. Beruf verfehlt. Und das Projekt auch.

Liebe Mit-Projektleiter: Nennt mich altbacken oder konservativ, ich habe nichts gegen das „Du“, auch eine gute Projektatmosphäre ist hilfreich und wichtig. Aber haltet Eure Projektpartner auf professioneller Distanz. Als Hüter der PMAxt empfehle hier gerne: Haltet eine Axtlänge Abstand.

Ein Kommentar zu „Die Plüsch-Falle – Eine Fehleranalyse

Gib deinen ab

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: